Ob per pedes oder auf auf dem Drahtesel

Die Erlebnisvielfalt der Region an Rhein und Mosel wird Sie begeistern!

Märchenhafte Ehrbachklamm

Die Ehrbachklamm ist ein 1,5 Kilometer langes Stück des gleichnamigen rechten Nebenflusses der Mosel. Er durchfließt ein Tal, in dem sich die Natur so zeigt, wie
sie es wahrscheinlich schon seit hunderten von Jahren macht – ursprünglich und von Menschenhandnahezu unberührt. Über hölzerne Brücken und schmale Felswege, vorbei an moosbewachsenen Steinen und rauschenden Wasserfällen erschließt sich eine Welt wie aus dem Märchen. Schon aus der Vogelperspektive macht die Klamm ihrem Namen alle Ehre. Beim Blick auf das Moseltal scheint es, als ob sich der Ehrbach eine tiefe Schlucht in die Oberfläche des Hunsrücks gegraben hätte. Die eigentliche Klamm verläuft zwischen Daubisbergermühle und Eckmühle. Die Wege sind teilweise in das Gestein gehauen, teilweise als Stufen an querenden Grauwacke- und Tonschieferbänken entstanden. Kletterpassagen, Kaskaden, Felsenklippen, Strudellöcher und malerische Uferabschnitte machen die Ehrbachklamm zu einer der schönsten und zugleich ungewöhnlichsten Landschaften des Hunsrücks. Über der Schlucht thront die Rauschenburg, eine mittelalterliche Burgruine aus dem 14. Jahrhundert, von der heute nur noch Innenhof, Schildmauer und kleinere Reste des Bergfrieds zu sehen sind.

Anreise

Sie erreichen Emmelshausen aus Richtung Boppard mit der Hunsrückbahn, sowie aus den Richtungen Simmern, Kastellaun und Koblenz mit den Buslinien 620, 621 und 622.

Ehrbachklamm – von Emmelshausen nach Brodenbach
Ursprüngliche Natur, reine Luft und eine einzigartige Lage umrahmt von Mosel, Nahe, Saar und Rhein machen den Hunsrück gerade für Wanderer zu einem der attraktivsten Mittelgebirge Deutschlands und einem beliebten Ziel für die nächste Tour. Nicht selten zeigen sich Dachs, Eisvogel oder Wildkatze und machen den Ausflug zu einem besonderen Erlebnis. Während die Ehrbachklamm mit wildromantischen Wasserläufen aufwartet, lockt zum Beispiel der Schinderhannes-Radweg mit Radelspaß auf einer ehemaligen Bahntrasse. Der Wanderweg durch das Ehrbachtal und die gleichnamige Klamm ist ein echter Geheimtipp, auch für ungeübte Wanderer. Mit dem richtigen Schuhwerk können selbst kleine Entdecker den Weg und die Kletterpartien in der Klamm problemlos meistern. Los geht es am Bahnhof von Emmelshausen. Über die Bahnhofstraße, die „Untere Marktstraße“, die Güterstraße und rechts die Rhein-Mosel-Straße erreichen Wanderer das Zentrum am Park, die Tourist-Info Emmelshausen. Von hier aus ist der Weg ausgeschildert. Nach einigen Gehminuten ist der Liesenfelder Bach erreicht, der zur Baunhöller Mühle führt. Der Landgasthof mit den etwa 300 Jahre alten Fachwerkhäusern lädt mit Erfrischungen und gutbürgerlicher Küche zu einer Rast ein (Infos und Öffnungszeiten: www.baunhoeller-muehle.de).

Im Anschluss führt der Weg durch das Preisbachtal über den Schönecker Stahlbrunnen mit seiner eisenhaltigen Quelle in das eigentlicheEhrbachtal. Kurz vor der Klamm liegt die Daubisbergermühle, eineebenfalls bewirtschaftete ehemalige Wassermühle. Dann geht es über teils in Stein gehauene Pfade, Stege und Brücken durch die Ehrbachklamm. Nach etwa einer Stunde mündet sie in einem Waldpfad kurz vor der Eckmühle. Weiter führt der Weg durch das Tal zur Linkemühle, an der rechts ein schmaler Pfad zur Ehrenburg hinaufführt – schon von Weitem eine Festungsanlage wie aus dem Bilderbuch. Ein Abstecher lohnt in jedem Fall, denn oben angekommen erwartet Wanderer eine spannende Zeitreise. Die Anfänge der Anlage gehen auf eine Stauferburg aus dem frühen 12. Jahrhundert zurück. Seit 1993 kümmert sich der Freundeskreis der Ehrenburg e. V. um den Erhalt und die Restaurierung und haucht der Burganlage mit Veranstaltungen wie dem regelmäßigen Burgsonntag, der Nacht der Gaukler und dem Mittelalterkrimi neues Leben ein. Die Ehrenburg öffnet ihre Tore für Besucher von Ostersonntag bis 1. November montags bis samstags ab 10 Uhr und sonn- und feiertags ab 11 Uhr (weitere Infos und Veranstaltungskalender: www.ehrenburg.de). Durch das Ehrenburger Tal geht es schließlich weiter dem Ehrbach folgend ins schöne Brodenbach an der Terrassenmosel. Tipp für die Rückreise: der Freizeitbus Untermosel, der Wanderer von Brodenbach zurück nach Emmelshausen bringt.

(Reservierung unter Tel. 06747 93220 bis 12 Uhr des Vortages, ab Freizeitbus-Haltestelle „Brodenbach ggü. Kaufhaus Wagner“).

Informationen

Kontakt
Tourist-Info Emmelshausen
Rhein-Mosel-Straße 45, 56281 Emmelshausen
Tel. 06747 9322-0
Online: www.rhein-mosel-dreieck.de

Informationen

Diesen und viele weitere Ausflugs-Vorschläge finden Sie auf der Emmelshausen-Tourist-Information Webseite.